Drucken

Frauengesprächskreis Ostwestfalen

Schlucken und Schweigen- Frauen und Medikamente
Frauen
8. Feb 2020, 14:30 Uhr
8. Feb 2020, 17:00 Uhr
31. Jan 2020, 00:00 Uhr
exkl. Übernachtung u. Verpflegung
 
3,00 EUR pro Person BKE-Mitglieder
3,00 EUR pro Person (Mitglieder Suchtselbsthilfeverbände)
3,00 EUR pro Person (Interessierte/Nicht-Mitglieder)
Landesverband Nordrhein-Westfalen
Gemeindehaus Evangelisch- Reformierte Kirche
Süsterplatz 2
33602 Bielefeld
Frau Henriette Schallenberg ( Frauenbeauftragte BKE NRW; ehrenamtliche Mitarbeiterin BKE )

Seminar Informationen

Etwa 1.4 Millionen Menschen sind in Deutschland medikamentenabhängig. Etwa zwei Drittel von ihnen sind Frauen, vor allem im mittleren oder höheren Lebensalter.  Oft wird die Sucht von ihnen gar nicht als solche wahrgenommen. Schließlich handelt es sich meist um vom Arzt verordnete Medikamente, also etwas, das eher hilft als schadet. Frauen versuchen häufiger, ihre Belastungen im Alltag mit Hilfe von Medikamenten zu bewältigen.
 Ihr Anspruch, trotz Beschwerden weiterhin den Alltag zu bewältigen, kann in einen Teufelskreis münden.
Beruhigungsmittel, Schlafmittel, "Glückspillen", Schmerzmittel, ...
Wenn die Einnahme dieser Medikamenten zur Regel wird entsteht Abhängigkeit.
Im geschützten Rahmen dieses Gesprächskreises wollen wir uns austauschen über
die Erfahrungen die jede von uns mit Medikamenten macht oder gemacht hat und wo Erfahrungen übertragbar sind.
• unsere Möglichkeiten mit Alltagsbelastungen umzugehen
• Strategien, Einfluss zu nehmen und unser Leben zu gestalten

eE Westfalen LippeGtesiegelverbundWeiterbildung 2111 010 Siegel GV 2

Den Flyer können Sie hier herunterladen


Dieses Seminar buchen: Schlucken und Schweigen- Frauen und Medikamente

  • Buchungspreis
  • Teilnehmerdaten
  • Rechnungsadresse
Bitte wählen Sie einen Preis aus


Zimmerwunsch versuchen wir zu berücksichtigen - werden nach Verfügbarkeit vor Ort an die Teilnehmenden verteilt

Bundesverband

Menu
BKE
Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche
Bundesverband e.V.
Julius-Vogel-Straße 44
44149 Dortmund
Tel. 0231 / 586 41 32
Fax 0231 / 586 41 33

Spendenkonto

Menu
Wir sind auf Spenden angewiesen!
Mit einer Spende haben Sie die Möglichkeit, den Ausbau der Suchtselbsthilfe zu unterstützen. Sie fördern damit bundesweite Hilfsprojekte und die Arbeit mit Suchtkranken und deren Familien.
 

Kooperationspartner

Menu
diakonie     gvs

dhs


Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch V

 
 
Nach oben