JUL
13

BKE VIELFALT: "Herausforderungen meistern!"

BKE VIELFALT12021TitelLiebe BKE-Freundinnen,
liebe BKE Freunde,
liebe Leserinnen und Leser,

Genauso herausfordernd wie das alte Jahr geendet ist, ist das Jahr 2021 gestartet. Kontaktbeschränkungen, Unsicherheiten und allgemeine Lockdown-Müdigkeit machten unseren Alltag in den letzten Wochen und Monaten nicht gerade einfacher. Umso strahlender waren unsere digitalen Zukunfts- und Themenwerkstätten, die Weiterbildungen zum Medienscout und die vielfältigen Online-Angebote unseres Verbandes. Unser „BKE Update 2.0“ hat an Fahrt aufgenommen. Und nicht nur das: So langsam beginnen bei uns wieder die noch vorsichtigen Planungen für Veranstaltungen und Seminare mit euch in Präsenz. Gruppentreffen sind vereinzelt wieder möglich und wahrscheinlich bringt uns der Sommer noch größere Lockerungen. Viele können es kaum noch abwarten sich wieder persönlich zu begegnen.

Diese Erfahrungen bestätigen uns darin: Die Stärke in unserem BKE sind die Menschen!

Aber auch den stärksten Menschen kann es in Krisenzeiten manchmal schwerfallen, die eigenen Stärken zu erkennen. Wir wollen euch daher in dieser Ausgabe der VIELFALT mitnehmen und ermutigen, auf die eigenen Stärken und Möglichkeiten der Bewältigung von Herausforderungen zu schauen. Im Leitartikel und den vielfältigen Berichten aus dem BKE bekommt ihr dafür wertvolle Anregungen.

Wer kann sonst die Zukunft gestalten, wenn nicht wir selbst? Es liegt in unserer Hand.

Packen wir 2021 gemeinsam an!

Hier geht es zum Lesen und Herunterladen >>>

162 Aufrufe

Bundesverband

Menu
BKE
Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche
Bundesverband e.V.
Julius-Vogel-Straße 44
44149 Dortmund
Tel. 0231 / 586 41 32
Fax 0231 / 586 41 33

Spendenkonto

Menu
Wir sind auf Spenden angewiesen!
Mit einer Spende haben Sie die Möglichkeit, den Ausbau der Suchtselbsthilfe zu unterstützen. Sie fördern damit bundesweite Hilfsprojekte und die Arbeit mit Suchtkranken und deren Familien.
 

Kooperationspartner

Menu
diakonie     gvs

dhs


Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch V

 
 
Nach oben